StartseiteStartseite  PortalPortal  KalenderKalender  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen | 
 

 Xemnas

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Azura
Admin/Ranglos
Admin/Ranglos
avatar

Anzahl der Beiträge : 2501
Geld : 45
Anmeldedatum : 20.07.11
Alter : 24
Ort : Nürnberg

BeitragThema: Xemnas   Di Apr 03, 2012 9:02 am

Name:
Vorname: Xemnas
Spitzname:
Alter: 25 (In Zwielichtdimension langsamer gealtert!!!)
Wohnort: -
Rang: Ranglos
Geschlecht: Männlich

Chakranaturen: Plasma (Keishitsu), Leere (Boido)

Stärken:
- Menge
- Stärke
- Beständigkeit
- Kontrolle
- Kekkei Genkai

Schwächen:
- Waffenkampf
- Intelligenz
- Manipulation

Ausrüstung:
- Kunais und restliches Ninjazeugs

Charaktereigenschaften:
Xemnas ist ein kalter und berechnender Mensch. Ohne die kleinste Gefühlsregung würde er für seinen eigenen Vorteil jeden Opfern der ihm die Treue geschworen hat. Sein Größenwahn übertrifft sogar den Rikus, denn er will die Welt unter seine Kontrolle bringen und somit jedes ihrer Geheimnisse ergründen. Xemnas spielt Gefühle und Emotionen vor um seine Tarnung aufrecht zu erhalten wann es nötig ist. Seine Geduld gehört zu seinen größten Tugenden.
Menschliches Leben ist für ihn nur ein Spielzeug und auch nur ein Mittel zum Zweck, für neue Erkenntnisse würde er Menschenversuche durchführen.

gut/böse/neutral:
neutral (derzeit)

Aussehen:
Siehe Avatar und Signatur

Geschichte:

Xemnas Bericht 1: Die Theorie der Leere

Licht und Schatten...Gut und Böse...Himmel und Hölle...
Was bedeuten diese Worte? Kann man die Welt wirklich in zwei Abteile spalten?
Schon im Kinderalter machte ich mir darüber Gedanken wo ich wohl stehen würde.
Als unehelicher Sohn eines Nukenins und der damaligen Herrscherin von Hoshigakure musste ich mich schon früh mit den beiden Seiten der Medaille, welche sich Welt nennt, auseinander setzen. Genau wie andere Kinder wurde ich in die Akademie gesteckt, ich solle ein starker Ninja werden, der für die Gerechtigkeit kämpft.
Aber für welche Gerechtigkeit sollte ich kämpfen?
Für die Seite meiner Mutter, die hell erleuchtet war...
oder doch für die Seite meines Vaters, welcher durch die Dunkelheit schritt...
Dieser Zwiespalt sorgte schon im Alter von 6 Jahren dafür, dass ich mich das erste Mal mit der sogenannten Theorie der Leere befasste.
Auch wenn sie damals nicht ausgereift war, konnte ich schon so früh die wichtigen Zusammenhänge knüpfen, die jene Theorie bestätigen.
Wenn wir die Welt also als eine Medaille betrachten, haben wir eine dem Licht zugewandten Seite und eine Seite die im Schatten dieses Lichtes steht.
Dies stimmt jedoch nur, wenn man die Münze als ein zweidimensionales Objekt betrachtet.
Mir war klar...es musste noch eine 3. Dimension geben...und zwar die Dicke der Münze oder Medaille...diese musste teils von Licht und von Dunkelheit durchsetzt sein.
Wenn man sich dieses kinderleichte Prinzip genau untersucht kommt man zu dem Schluss, dass etwas zwischen Gut und Böse, zwischen Himmel und Hölle und zwischen Licht und Schatten befinden muss.
Dies war mir spätestens nach dem Abschluss der Akademie bewusst. Die Prüfung stellte für mich kein Problem dar. Durch das geheime Training mit meinem Vater konnte ich bereits früh alle nötigen Techniken nutzen um perfekt vorbereitet zu sein.
Meine Mutter hingegen schulte mich in anderen, noch viel wichtigeren Künsten. Die Kunst der Täuschung, die jeder Herrscher eines Reiches besitzen muss.
So konnte ich schnell das Vertrauen der Menschen gewinnen.
Selbst meine beiden Geschwister waren nicht im Stande hinter die Fassade aus Lügen zu blicken die ich Tag für Tag vergrößerte.
Geleitet von dem Drang nach Wissen begann meine Zeit als Genin, die ich weitgehenst mit der Erweiterung meiner Theorie verbrachte. Wenn eine weitere Welt existierte...wie war es möglich in sie zu gelangen, war es vielleicht sogar möglich Energie aus dieser Welt zu erhalten?
Nun die Antwort auf diese Fragen würde noch warten müssen.
Denn ich hatte zu dieser Zeit ganz andere Probleme, denn meine Karriere als Shinobi endete schon bei der Prüfung zum Chunin. Es war mir nie möglich auch nur ein Grundelement zu nutzen.
Mein Vater war davon natürlich nicht gerade angetan.
Dieser Finstere, von Macht getriebene Mann, der doch nie Macht erhalten würde, wurde mehr und mehr zerfressen.
Er klammerte sich an so etwas törichtes wie Liebe und sorgte sich um meine jämmerliche und verlogene Mutter.
Was waren das nur für wunderbare Menschen sie stellten das Gegenteil der Welt da in der sie wanderten.
Mein Vater das Licht, das in der Dunkelheit flackerte und langsam von ihr verschlungen wurde...
und meine Mutter, die Dunkelheit, die alles Licht verzehrt und sich so am Leid der Menschen ergötzte.
Die Jahre zogen dahin, ohne dass ich jemals ein Shinobi werden konnte. Ich trainierte weiterhin mein Chakra ohne zu wissen, dass eine unsichtbare Kraft in mir schlummerte.
Als ich 15 Jahre auf dieser Welt verbracht hatte, wurde Hoshigakure angegriffen. Meine Mutter wurde vor meinen Augen vergewaltigt und schließlich brutal abgeschlachtet.
Was für eine interessante Erfahrung...wirklich ein perfektes Beispiel, das meine Theorie nur noch greifbarer machte.
Ich vergoss keine Träne, selbst als mein Vater sich Tage später selbst auslöschte.
Mein älterer Bruder wurde daraufhin Herrscher von Hoshigakure und ich wurde ins Heim geschickt.
Sie verachteten mich, meine Geschwister, da ich keineswegs traurig über den Tod unserer Eltern war.
Eher sah ich es als Ansporn für meine zukünftigen Pläne.
Es ist wahrlich erstaunlich wie leicht sich die Menschen manipulieren lassen...schon nach wenigen Wochen hatten mir meine Brüder verziehen.
Sie wussten nicht dass ich ihnen alle Gefühle nur vorgespielt hatte...Tränen sind wirklich ein wunderbares Mittel zur Manipulation...sie lassen selbst die besten Genjutsus der Uchihas erblassen.
Ich beendete meine Theorie der Leere mit 18 Jahren. Ich lebte nur vor mich hin um Informationen für meine Forschungen zu sammeln.
Durch die Manipulation der Menschen erhielt ich diese auch ohne dass mir je jemand in die Quere kam.
Schon bald jedoch zeigte sich, dass ich nur mit Nachforschungen nicht weit kommen würde.
Speziell wurde mir dies bewusst, nachdem ich vom Akumaclan erfuhr, der das Element des Zwielichts nutzen konnte.
Vor Jahrhunderten wurde jeder von ihnen ausgelöscht und doch wurden immer wieder spezielle Kinder geboren, die das Zwielicht beherrschen konnten.
Alle von Hass und Rache getrieben...nutzen sie diese große Macht...ohne zu wissen woher sie kam.
Ich fügte dies natürlich umgehend meiner Theorie hinzu. War es nicht einleuchtend, etwas das weder aus dem Licht, noch aus den Schatten kam, musste aus dem Zwielicht...der Welt zwischen Tag und Nacht kommen.
Die vollkommene Theorie war also geschaffen...sie musste nur noch bewiesen werden.
"Eintrag Ende"


Xemnas Bericht 2: Versuchsprotokoll

Tag 1:
Mir ist es im Alter von 19 Jahren endlich gelungen die Nukenins die meine Mutter töteten zu finden.
Nachdem ich 1 Jahr für den Aufbau meiner geheimen Forschungseinrichtung unter Hoshigakure genutzt hatte, konnte ich endlich mit den Experimenten beginnen.
Subjekt 1: Isumi Kurokami
Alter: 30
Geschlecht: Weiblich
Sie wurde Ohnmächtig in die Fusionskammer gesperrt. Nach der Manipulation ihrer DNS war es mir möglich das Kage- und das Karuelement in ihr zu erwecken.
Subjekt 2: Saito Amiki
Alter: 25
Geschlecht: Männlich
Subjekt besitzt bereits beide Elemente in sich, also war keine Transfusion nötig. Jedoch reichte der Chakrapool des betroffenen Subjekts nicht aus, darum steigerte ich den Chakrapool künstlich mit speziellen Pillen aus Konoha. Nach 24 Stunden traten noch keine Nebenwirkungen des Mittels auf.
Subjekt 3: Asuma Miketsukami
Alter: 45
Geschlecht: Männlich
Meine Nachforschungen bestätigen, dass dieses Subjekt am besten für die Freisetzung des Zwielichts geeignet ist. Es besitzt die benötigten Elemente und die nötige Menge an Chakra.
Alle Sujekte befinden sich nun in der Fusionskammer, das Beruhigungsmittel müsste sie für 5 Tage im Komazustand halten. Sie spüren jedoch weiterhin ihre Umgebung.

Tag 2:
Reaktivierung der Fusionskammer geglückt. Die Elemente werden in einem Verhältnis von 50% Licht und 50% Schatten vermischt.
Der Körper von Subjekt 1 zeigt wie erwartet starke Instabilität. Die künstlich Hergestellten Elemente in dem Körper der Frau führen zu einem schnellen Alterungsprozess, sie ist innerhalb von 24 Stunden um 30 Jahre gealtert und die Schreie ihrer Qualen kommen schon fast an die Oberfläche. Die Dämmung der Einrichtung wurde also verstärkt.
Aus Subjekt 2 tritt immer wieder Chakra aus. Es kommt eine Vermischung der Elemente zustande, sie scheinen sich eher in seinem Körper abzustoßen und seine inneren Organe zu zerfressen.
Subjekt 2 ist wohl verloren, ich werde es entsorgen, sobald ich die Ergebnisse genau dokumentiert habe.
Subjekt 3 ist wie erwartet perfekt geeignet das Zwielicht freizusetzten. Die Elemente haben bereits den ersten Zustand der Fusion erreicht und tauschen ihre Eigenschaften aus. Er scheint auch keine Qualen zu erleiden.

Nachtrag:
Mein Bruder fand das Forschungsinstitut, ich habe wohl zu viel Energie bei meinen Experimenten verbraucht. Er meinte dass meine Experimente nicht weiter gestattet sein, das Menschenleben sei zu kostbar.
Er wollte mich tatsächlich wegsperren, doch wie immer konnte ich ihn Manipulieren, als ich ihm erzählte, dass es sich um die Mörder von Mutter handelte.
Vorerst konnte ich ihn also loswerden und auch noch Geld von Hoshigakure für meine Forschungen erhalten.

Tag 3:
Schon drei Tage befinden sich die Subjekte in der Kammer.
Der Körper von Subjekt 1 ist schon weit gealtert. Jedes Körperteil scheint in einer anderen Zeitebene festzusitzen. Ihre Beine sind war längst zu Staub zerfallen, auf ihrer Haut waren jedoch schon einige Zwielichtstrukturen zu erkennen. Bei der Extraktion dieser zerfiel sie völlig zu Staub.
Subjekt 1 ist verloren.
Die künstliche Nachbildung der inneren Organe von Subjekt 2 ist mithilfe der örtlichen Medinins geglückt, die mein Bruder mir zur Hilfe gesendet hatte.
Langsam fressen sich die Elemente jedoch zu seinem Herz und seinem Hirn vor, es ist nicht abzusehen wie lange dieses Subjekt noch zur Verfügung stehen wird.
Subjekt 3 hat bereits eine stattliche Menge an Zwielicht konzentriert, meine Theorie scheint bewiesen zu sein. Das Zwielicht wurde bereits zu großen Teilen extrahiert und in die Torkammer geschlossen. Dort wird bereits das Tor zu Zwielichtwelt erschaffen.
Die ferromagnetisch gemachten Chakraempfänger funktionieren wie sie sollen und bilden das Tor langsam aber sicher nach.

Nachtrag:
Subjekt 3 starb noch am selben Tag, er schrie fast 5 Stunden lang. Ich konnte bei diesem Geschrei nicht denken, also stach ich auf ihn ein bis er still war.

Tag 4:
Subjekt 2 starb in den frühen Morgenstunden. Jedoch wurde er zu einem Wesen, wie ich es noch nie gesehen hatte. Ich taufte diese Rasse auf den Namen "Dämmerling". Es verschwand durch ein Tor wie ich es zu erschaffen versuche, komme ich endlich der Lösung meiner Fragen näher?
Morgen sollte das Tor in die Welt des Zwielichts erschaffen sein. Dort angekommen werde ich mir die Macht des Zwielichts selbst zu nutzen machen.

Tag 5:
Das Tor wurde endlich fertiggestellt!!!
Ich betrag die Torkammer und wollte durch das erschaffene Zwielichtportal schreiten.
Jedoch kam es zu einer Rückkoppelung, als ich endlich die Welt des Zwielichts betreten hatte. Es war eine unglaubliche Erfahrung die ich machte, so musste sich wohl der Tod anfühlen.
Ich wurde Ohnmächtig und wachte erneut in der Torkammer auf. Das Zwielicht war verschwunden...jedoch nicht ohne ein Zeichen zu hinterlassen.
In mir wurden zwei Elemente erweckt, die ich noch nie gesehen hatte.
Rote hochfrequente Strahlen die ich nach Belieben verschießen konnte taufte ich auf den Namen "Plasma".
Außerdem erhielt ich die Fähigkeit mich ohne Bewegung von Punkt A nach B zu bewegen und Dinge zu absorbieren. Dieses Element taufte ich auf den Namen "Leere"

Weitere Berichte:
Währen den Ereignissen der folgenden Jahre wurden weitere 100 Subjekte getestet, jedoch konnte das Tor kein weiteres Mal erschaffen werden, ich bin mir nun sicher, dass nur Menschen in Frage kommen, welche:
- einen großen Chakrapool besitzen
- die Elemente Licht und Schatten von selbst nutzen können
- genug Hass und Leid in sich tragen um vom Zwielicht erwählt zu werden
Mir war sofort klar, welche Person dafür in Frage kommen würde...
Doch ich würde 2 Jahre Vorbereitung brauchen...


Xemnas Bericht 2: Der Eintritt in die Zwischenwelt

Mir war klar, dass nur mein Bruder, der Herrscher von Hoshigakure in Frage kam um in die Welt des Zwielichts zu gelangen.
Doch wie sollte ich an ihn heran kommen...nun das war denkbar einfach.
Die Schwester seiner Ehefrau...sie war meine Freikarte um ihn und jeden Zeugen zugleich aus dem Weg zu räumen und zugleich in die Welt des Zwielichts einzutreten.
Ich benutze also meine falsche Persönlichkeit um diese Frau dazu zu bringen, sich in mich zu verlieben und als Rückversicherung zwei Söhne mit mir zu zeugen.
Es war denkbar einfach an sich herran zu kommen.
Ansem und Riku, wenn es zu Problem kommen würde, sollten diese Beiden meine Freikarte in die Freiheit sein.
Riku schickte ich zu meiner "geliebten", während meiner Forschungen lies ich meinen jüngeren Bruder auf die beiden Aufpassen, diesem Sohn sollte nichts geschehen...denn in ihm stellte ich schon schnell die Fähigkeiten des Zwielichts fest.
Auch in Ansem wurden mir diese bewusst, doch ich konnte nicht beide zusammen aufwachsen lassen...sie sollten sich nicht gegen mich verbünden können.
Ansem schickte ich in eine Pflegefamilie, während ich meiner Frau versicherte, dass Ansem bei der Geburt gestorben war.
Diese törichte Frau fraß mir aus der Hand, sie war genauso dumm wie die anderen, eine Schande, was ich alles mit dieser Frau tun musste, nur um mir eine Rückversicherung zu schaffen.
Nun auch ein Forscher muss Opfer in Kauf nehmen.
Es war endlich so weit, nach der Geburt meine Söhne griff ich meinen Bruder den Herrscher an.
Erst lies ich es so aussehen, als währe ich nur ein schwacher Genin, dies klappte perfekt.
Ich hatte über die Jahre genug Zwielicht extrahiert um es ihm während dem Kampf heimlich zu verabreichen. Ein kleiner Stich mit einer Spritze genügte. Ich musste nur 30 Minuten weiter kämpfen.
Nach 20 Minuten wurde ihm jedoch klar...dass ich mit meinen Elementen schon auf den Niveau eines Kage kämpfte. Als er starb, entstand in einer großen Explosion ein Tor zum Zwielicht, welches mich verschluckte.
Ich hatte vorgesorgt und mir selbst ein paar Zwielichtgene verabreicht. So konnte ich im Reich des Zwielichts bleiben...ich hatte Zugriff auf all das Wissen der Welt.
Alles konnte von dieser Welt aus beobachtet werden...jedoch kam es wie erwartet...es war mir nichtmehr möglich diese Welt zu verlassen, jedoch wurde ich mit jedem Tag stärker.
So wartete ich Geduldig ab, bis meine Söhne alt genug waren. Riku war mein Tor in die Freiheit...während Ansem der Schlüssel zu diesem werden sollte.
Immer wieder fütterte ich sein Hirn mit Informationen, von denen er dachte es währen seine eigenen.
Schon bald kam er in die Welt des Zwielichts und ich gab ihm die sogenannten von mir entwickelten Schlüsselschwerter. Würde er Riku damit töten, währe meine Freiheit gesichert.
Ich trainierte ihn und lies ihn zurück auf die Erde, doch kam mir Rikus Wandel durch diese verdammte Amiki in die Quere.
Die Löschung seiner Errinerungen war ein Versuch ihn von diesem verdammen Mädchen zu lösen, doch selbst das funktionierte nicht.
Er wurde sentimental wie all die anderen dummen Menschen, selbst Ansem wurde von ihm in den Bann gezogen und plante einen Komplott gegen mich.
Mir musste etwas einfallen um aus dieser Welt zu entkommen...und als Riku endlich von Kai getötet wurde sah ich meine Chance.
Dieser törichte Narr versuchte mich mit seinem Chakra abzuhalten, doch er wusste nicht, dass er mir genau in die Hände spielte...denn ich wusste, dass ich mit genug Energie endlich das Tor noch einmal öffnen können würde.
Und da war der letzte Funke...der mir gefehlt hatte, dieser Fuchsgeist...er hatte genug Lebensenergie übrig.
Ich musste nur warten, bis er nahe genug an Ansem und Kuraiko herran kam um seinen Geist mit meinem zu verbinden. Jetzt wird es Zeit dass ich diese Welt endlich verlasse und mein Theaterstück beginnen lasse...denn weder Ansem noch Riku haben jemals mein Gesicht gesehen oder mein Chakra gespürt...
Mein letzter Eintrag soll eine neue Ära auf in der Welt einleiten...

Wie seit ihr in dieses Forum gekommen: Admin^^
Regeln gelesen: Nö, geschrieben

_________________


Zuletzt von Xemnas am Mi Apr 04, 2012 6:16 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://chidorirpg.forumieren.com
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Xemnas   Mi Apr 04, 2012 4:05 am

So wartete ich Geduldig ab, bis meine Söhne alt genug waren. Riku war mein Tor in die Freiheit...während Xemnas der Schlüssel zu diesem werden sollte.

???


Wo is der Fehler?
Sonst passts^^
Nach oben Nach unten
Azura
Admin/Ranglos
Admin/Ranglos
avatar

Anzahl der Beiträge : 2501
Geld : 45
Anmeldedatum : 20.07.11
Alter : 24
Ort : Nürnberg

BeitragThema: Re: Xemnas   Mi Apr 04, 2012 6:16 am

Geändert^^

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://chidorirpg.forumieren.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Xemnas   

Nach oben Nach unten
 

Xemnas

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Forenextern :: Charakteranmeldung (Inaktiv)-